Management

Ich gebe begeistert zu, was J. Locke behauptet:
„Die große Kunst eines Lehrers besteht aus der Politur des Verhaltens  und aus  der Informierung desVerstandes, er muss die gute Sitte und Gebräuche, die Prinzipien der Tugend und Weisheit setzen, soll allmählich ein Bild der Menschlichkeit und die Begeisterung zu lieben und nachzumachen alles was ausgezeichnet und lobenswert ist, geben. “

Ich vertraue, dass der Auftrag des Lyzeums unverändert bleibt, so wie wir es einmal zusammengelegt haben.
„Der grundsätzliche Ziel der Stephan Ludwig Roth Schule ist die Exzellenz in der Lehrgang und in einem großes Spektrum der Disziplin. Das Lyzeum ist geöffnet im Verhältnis zu den Menschen , zu den notwendigen Methoden, zu der verwendeten Ideen, wobei es eine Umgebung gewidmet der Ausdehnung der Fortschritte, des Mitteilen der Kenntnisse und der Bildung der Persöhnlichkeit jeder Schüler ist.“
 

Die Schule Stephan Ludwig Roth schlägt sich vor:

  • eine wesentliche Motivation für den Schüler zu bringen
  • unbekannt auf der Landkreis Plan zu bleiben
  • die Rolle des Führers in der mediascher Schulausbildung zu haben
  • vorteilhafte Beziehungen zu entwickeln


In der Schulpolitik gehört die Anerkennung  der Schülersfähigkeiten, damit sie sich die Ressourcen und die Auswahlmöglichkeiten in Verhältnis zu dem Bildungssystem, zu der Arbeitsmarkt und Leben im allgemein.

Ich wende an weiter vertrauensvoll der Anstoß von Nicolae Iorga:
„Säet, säet auch auf Steine...ein gnädiger Wind wird die Same(Lehre) auf ein fruchtbaren Gebiet davontragen. “

Ich richte mich hoffnungsvoll zu den Schülern und sage ihnen metaphorisch:
       „Ich bin ein Apfel neben den Weg, ohne Zaun
        Bei mir in den Ästen, rote Früchte brennen
        Du sollst nicht scheu sein
        Denn du wirst niemandem Zählung geben... “

Direktor,
Prof.Chira Dorin

development & webserving ã by 1pixelsolutions